Begleiterhebung zur Verordnung von Cannabis-haltigen Arzneimitteln

Am 30. März 2017 ist die Verordnung über die Begleiterhebung nach § 31 Absatz 6 des Fünften Buches Sozialgesetzbuch (Cannabis-Begleiterhebungs-Verordnung) in Kraft getreten. Diese regelt unter anderem den Umfang der von ärztlicher Seite an das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) zu übermittelnden Daten (siehe: Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt). Den dafür notwendigen Erhebungsbogen stellt das BfArM elektronisch zur Verfügung.

Die entsprechenden Daten sind ein Jahr nach Beginn der Therapie mit der genehmigten Leistung oder wenn die Therapie vor Ablauf eines Jahres beendet wurde, an das BfArM zu übermitteln. Für Versicherte, die sich noch nach dem 31.12.2021 in Therapie befinden, ist bis zum 31.03.2022 ein Erhebungsbogen auszufüllen und zu übersenden, unabhängig davon, ob für den jeweiligen Patienten bereits ein Erhebungsbogen an das BfArM übermittelt wurde. Bei einem Wechsel des verordneten Produktes ist erneut ein Erhebungsbogen zu erstellen und zu übermitteln.

Bei der vorgeschriebenen Information des Versicherten durch den Arzt ist ein vom BfArM veröffentlichtes Informationsblatt auszuhändigen. Das Informationsblatt, das Zugangsportal zur Begleiterhebung sowie weitere Informationen des BfArM finden Sie am rechten Bildschirmrand.

Die Cannabis-Begleiterhebungs-Verordnung gilt nicht für die Anwendung von Sativex® und Canemes® im Rahmen der Zulassung.
Sie gilt nur für den off-label-use (Anwendung außerhalb der Zulassung) von Sativex® und Canemes® sowie für Rezepturen.

zurück

(Quelle: KV Berlin)

button_drucken
Copyright © Kassenärztliche Vereinigung Berlin