Honorarverteilung

Mit der zum 1. Januar 2009 in Kraft getretenen Honorarreform wurde die Vergütung ärztlicher und psychotherapeutischer Leistungen neu geregelt. Die Verteilung des Geldes erfolgt im Wesentlichen nach bundesweit geltenden Regeln. Diese sind Grundlage des Honorarverteilungsmaßstabes (HVM) und des Honorarvertrages (HV), den die Kassenärztliche Vereinigung Berlin mit den regionalen Krankenkassen abgeschlossen hat.

Vergütung in Euro und Cent

Seit 1. Januar 2009 gibt es einen Euro-EBM: Hinter den einzelnen Leistungen stehen neben den Punkten auch Euro-Beträge. Die Preise ergeben sich aus der Punktmenge, mit der die jeweilige Leistung bewertet ist, multipliziert mit dem Orientierungspunktwert. Diesen Orientierungspunktwert setzt der Erweiterte Bewertungsausschuss fest. Er ist für alle Kassenarten und Fachgruppen bundesweit einheitlich, könnte jedoch auf regionaler Ebene durch einen regionalen Punktwert ersetzt werden. In Berlin wurde dies nicht verhandelt.

Zum 1. Oktober 2013 wurden der Orientierungswert und der kalkulatorische Punktwert auf 10 Cent angehoben. Im Gegenzug sanken die Punktzahlen je Leistung proportional, sodass die Erhöhung des Punktwerts kostenneutral blieb. Für das Jahr 2015 betrug der Orientierungspunktwert 10,2718 Cent, 2016 lag er bei 10,4361 Cent und 2017 steigt er um 0,9 Prozent auf 10,5300 Cent.

Vergütung: Vertragsärzte

Das ärztliche Honorar stützt sich auf mehrere Säulen:

1. Regelleistungsvolumen

Viele ärztliche Leistungen werden aus dem Regelleistungsvolumen (RLV) bezahlt, das jedem Arzt bzw. jeder Praxis pro Quartal zu Verfügung steht. Wie hoch dieses RLV ist, richtet sich im Wesentlichen nach der Fallzahl der Praxis im jeweiligen Vorjahresquartal und dem durchschnittlichen Fallwert ihrer Arztgruppe. Die KV Berlin teilt jeder Praxis grundsätzlich vor Quartalsbeginn die Höhe des RLV/QZV als Euro-Betrag mit. [mehr...]

2. Qualifikationsgebundene Zusatzvolumen (QZV)

Für einige qualitätsgebundene Leistungen stehen weitere Honorarvolumen – zusätzlich zum Regelleistungsvolumen – bereit, die Qualifikationsgebundenen Zusatzvolumina. [mehr...]

3. Leistungen, die die Honorargrenze überschreiten

Die über das RLV/QZV hinausgehenden Leistungen werden zu einem abgestaffelten Preis des haus- bzw. fachärztlichen Versorgungsbereichs honoriert. Die Höhe dieses Preises hängt davon ab, wie viele "überschießende" Leistungen von allen Berliner Vertragsärzten je Versorgungsbereich im laufenden Quartal abgerechnet werden. Für die Vergütung aller dieser Leistungen steht ein fester Geldbetrag zu Verfügung.

4. Leistungen, die außerhalb des Regelleistungsvolumens vergütet werden

Einige Leistungen wie Vorsorgeuntersuchungen werden außerhalb des Regelleistungsvolumens und der QZV vergütet. Diese Leistungen bekommt der Arzt zu den Preisen des Euro-EBM vergütet. [mehr...]

nach oben

Vergütung: Vertragspsychotherapeuten (ab 2013)

Psychotherapeuten erhalten kein Regelleistungsvolumen. Die Leistungen der Psychotherapie des Kapitels 35.2 EBM und die probatorischen Sitzungen werden extrabudgetär bezahlt. Für alle übrigen Leistungen wird für die in §87b Abs. 2, Satz 3 SGB V genannten Arztgruppen ein Verteilungsvolumen gebildet, auf welches die Leistungsanforderung quotiert wird.

Für die in Berlin niedergelassenen Ärzte und psychologischen Psychotherapeuten hat dies folgende Konsequenzen:

1. Ausdeckelung der antrags- und genehmigungspflichtigen Psychotherapie gemäß Abschnitt 35.2 EBM

Für alle Ärzte und Therapeuten, die ab dem Quartal 1/2013 Leistungen der antrags- und genehmigungspflichtigen Psychotherapie gemäß Abschnitt 35.2 EBM erbringen, gilt, dass die Vergütung dieser Leistungen extrabudgetär und damit unbudgetiert zum Orientierungspunktwert erfolgt.

2. Ausdeckelung der Probatorik nach der GOP 35150 EBM

Psychologische Psychotherapeuten, Kinder- und Jugendlichentherapeuten, Fachärzte für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie sowie ausschließlich psychotherapeutisch tätige Ärzte, Nervenärzte, Psychiater sowie Kinder- und Jugendpsychiater erhalten ab dem Quartal 1/2013 die Leistungen nach der GOP 35150 unbudgetiert zum Orientierungspunktwert honoriert.

nach oben

(Quelle: KV Berlin)

Rechtsgrundlagen

Honorarverteilungsmaßstäbe (HVM) inkl. sämtlicher Änderungsfassungen auch für Vorquartale und –jahre sowie die aktuelle Lesefassung sind in der Rubrik Rechtsquellen abgelegt.

Honorarverträge (HV) finden Sie in der Rubrik Verträge >> Honorarverträge.
.........................................
Vorgaben der KBV gemäß § 87b Abs. 4 SGB V (KBV-Vorgaben zur Honorarverteilung)

RLV und QZV

RLV-Fallwerte 3/2017
(PDF, 105 KB [1 Seite])

QZV ab 3/2017 nach Arztgruppen
(PDF, 198 KB [8 Seiten])
.......................................

RLV-Fallwerte 2/2017
(PDF, 123 KB [1 Seite])

QZV ab 2/2017 nach Arztgruppen
(PDF, 300 KB [8 Seiten])
.......................................

RLV-Fallwerte 1/2017
(PDF, 123 KB [1 Seite])

QZV ab 1/2017 nach Arztgruppen
(PDF, 288 KB [8 Seiten])
.......................................

RLV-Fallwerte 4/2016
(PDF, 223 KB [1 Seite])

QZV ab 4/2016 nach Arztgruppen
(PDF, 303 KB [8 Seiten])
.......................................
RLV-Fallwerte 3/2016
(PDF, 123 KB [1 Seite])

QZV ab 3/2016 nach Arztgruppen
(PDF, 303 KB [8 Seiten])

Quartalspunktwerte

Quartalspunktwerte 4/2016
(PDF, 17 KB [2 Seiten])

Quartalspunktwerte 3/2016
(PDF, 17 KB [2 Seiten])

Quartalspunktwerte 2/2016
(PDF, 17 KB [2 Seiten])

Quartalspunktwerte 1/2016
(PDF, 17 KB [2 Seiten])

KV-Honorarabrechnung

Nächstes Seminar:
12.07.2017

Abrechnungsseminar vom 08.02.2017
Honorarabrechnung von
A bis Z - Wie lese ich meine Abrechnung?
(PDF, 1.5 MB [27 Seiten])
button_drucken
Copyright © Kassenärztliche Vereinigung Berlin