Vermeidung nosokomialer Infektionen - postoperativer Wundinfektionen

Am 01.01.2017 startete das zweite Verfahren der Richtlinie zur einrichtungs- und sektorenübergreifenden Qualitätssicherung, die Vermeidung nosokomialer Wundinfektionen (QS WI).

Das Verfahren soll insbesondere fachgebietsübergreifend die Qualität der Maßnahmen ambulanter und stationärer Leistungserbringer zur Vermeidung postoperativer Wundinfektionen messen, vergleichend darstellen und bewerten. Dazu werden fallbezogen postoperative Wundinfektionsraten sowie einrichtungsbezogen das Hygiene- und Infektionsmanagement und der Händedesinfektionsmittelverbrauch betrachtet.

Dokumentationspflichtig ab 01.01.2018 sind alle Ärzte in operierenden Praxen, MVZ und Krankenhäusern, welche im vorangegangenen Jahr einen Tracer-Eingriff durchgeführt haben. Folgende Eingriffe werden als Tracer-Eingriffe gewertet:

Informationen zum Verfahren


Die Einrichtungsbefragung zum Hygiene- und Infektionsmanagement

Die Einrichtungsbefragung ist grundsätzlich nur einmal je Hauptbetriebsstätte zu beantworten, auch wenn die definierten Operationen an mehreren Betriebsstätten durchgeführt werden. Wenn mehrere Ärzte an einer Betriebsstätte operieren, müssen diese sich untereinander einigen, wer die Einrichtungsbefragung ausfüllt und versendet.

Sollten Sie als Belegarzt die definierten Operationen nicht nur im Krankenhaus, sondern auch ambulant im Rahmen Ihrer Praxistätigkeit durchführen, füllen Sie die Dokumentationsbögen für die stationäre sowie für die ambulante Einrichtung aus. Verwenden Sie für den Dokumentationsbogen ihrer Tätigkeit als Belegarzt im Krankenhaus die Einrichtungsbefragung des Krankenhauses. Sollten Sie die definierten Operationen als Belegarzt nur im Krankenhaus durchführen, ist für die Durchführung der Einrichtungsbefragung das Krankenhaus zuständig. Setzen Sie sich hierzu bitte mit der Krankenhausleitung- oder -verwaltung in Verbindung.

Führen Sie die Aufbereitung der im OP eingesetzten Medizinprodukte nicht in Ihrer Einrichtung durch, so müssen die Fragen 37 bis 51 von Ihrem externen Dienstleister ausgefüllt werden. Für die Abfrage können Sie den Fragebogen für externe Sterilgutaufbereitung verwenden. Dafür ist ein PDF-Dokument in die Ausfüllhilfe eingestellt worden.

Der G-BA stellt eine Patienteninformation zur Datenerhebung im Rahmen der bundesweiten Qualitätssicherung bereit und unterstützt Krankenhäuser und Praxen dabei, ihre Patientinnen und Patienten über das Qualitätssicherungsverfahren und die Datenweitergabe aufzuklären. Zusätzlich steht ein Kurztext zur Verfügung, den Sie z.B. in Ihren Behandlungsvertrag übernehmen können.

Vorbereitung auf die Einrichtungsbefragung: Der PraxisCheck der KBV

Die KBV hat insbesondere für ambulant operierende Ärzte einen PraxisCheck entwickelt, mit dem Sie in 16 kurzen Fragen Ihr Hygiene- und Infektionsmanagement überprüfen können. Die Praxis bleibt anonym, der kostenfreie Test ist ausschließlich zur Selbstkontrolle konzipiert. Im Ergebnisbericht des Online-Tests finden Sie weiterführende Links und praktische Tipps, u.a. wie Sie Abläufe im Praxisalltag noch reibungsloser gestalten können oder Fehler vermeiden.

Auf unserer Themenseite „Hygiene / Aufbereitung von Medizinprodukten“ finden Sie für die Arztpraxis hygienerelevante Informationen. Dort können Sie sich beispielsweise den Leitfaden „Hygiene in der Arztpraxis“ herunterladen oder diverse Musterhygienepläne zur weiteren Verwendung anfordern.

nach oben

zurück

Praxis-Service

IQTIG-Fragebögen zur Erfassung postoperativer Wundinfektionen:
- für ambulante Operationen
(PDF 110 KB [6 Seiten])

Fragebogen für externe Sterilgutaufbereitung
(PDF 237 KB [1 Seite])

.......................................

G-BA Kurztext zum Datenschutz für die Praxis
(PDF 31 KB [1Seite])

Patienteninformation zur Datenerhebung
(PDF 49 KB [3 Seiten])

.......................................

KBV-Ausfüllhilfe
(PDF, 354 KB [27 Seiten])

FAQ zum Qualitätssicherungsverfahren Vermeidung nosokomialer Infektionen – postoperative Wundinfektionen
(PDF 165 KB [4 Seiten])
button_drucken
Copyright © Kassenärztliche Vereinigung Berlin