QS-Leistung Photodynamische Therapie am Augenhintergrund

Grundlage

Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen nach § 135 Abs. 2 SGB V zur photodynamischen Therapie am Augenhintergrund (Qualitätssicherungsvereinbarung PDT) vom 1.10.2006 in der Fassung vom 18.07.2014
46 KB [8 Seiten]


Leistungen

  • 06332 EBM Photodynamische Therapie(n) mit Verteporfin einschließlich Sachkosten mit Ausnahme von Verteporfin


Wer kann die Leistung beantragen

  • Facharzt für Augenheilkunde


Fachliche Anforderungen

  • Facharzt der o.g. Fachrichtung
    und
  • Nachweis über die selbständige Auswertung von mindestens 200 Fluoreszenzangiographien am Augenhintergrund zur Differentialdiagnostik pathologischer Veränderungen bei Vorliegen einer AMD oder/und einer pathologischen (hohen) Myopie zur
    Indikationsstellung zu operativen und medikamentösen Eingriffen, insbesondere zu einer photodynamischen Therapie, innerhalb eines Zeitraums von fünf Jahren vor Antragstellung auf die Genehmigung unter Anleitung (bei einem gemäß der Weiterbildungsordnung befugten Arzt)
    und
  • Nachweis über die selbständige Durchführung von 50 photodynamischen Therapien am Augenhintergrund innerhalb von fünf Jahren vor der Antragstellung unter Anleitung (bei einem gemäß der Weiterbildungsordnung befugten Arzt)
    oder
  • Nachweis über die erfolgreiche Teilnahme an einem anerkannten Kurs von mindestens 4 Stunden Dauer, der innerhalb der letzten 12 Monate vor der Antragstellung absolviert wurde und welcher die Vermittlung von Kenntnissen zur Indikationsstellung Indikationen, Kontraindikationen, Demonstration charakteristischer klinischer und angiographischer Fälle und Verläufe) und Durchführung der PDT (Prinzipien, praktische Anleitung, Risiken und Komplikationen, Kriterien zur Wiederholung und zum Abbruch) am Augenhintergrund beinhaltet
    (Der Kursleiter muss mindestens 100 phototherapeutische Therapien am Augenhintergrund selbständig durchgeführt und 2.000 Floureszenzangiographien selbständig ausgewertet haben.)


Räumliche und apparative Voraussetzungen

Apparative Voraussetzungen

  • Nachweis über die sachgerechte Durchführung der PDT unter Verwendung eines Lasergerätes (Photoaktivator), das geeignet ist, den verabreichten Wirkstoff (Photosensibilisator) ausreichend zu aktivieren
  • Nachweis über eine CE-Kennzeichnung der Geräte gemäß Medizinproduktegesetz (MPG)
  • Nachweis über die vom Hersteller oder Lieferanten ausgefüllte Gewährleistungsgarantie


Abrechnung

Bitte beachten Sie: Ärzte dürfen diese Leistung erst erbringen und abrechnen, nachdem hierfür durch die Kassenärztliche Vereinigung Berlin eine Genehmigung erteilt wurde. Ausschlaggebend ist dabei das Datum der Bescheiderteilung. Rückwirkende Genehmigungen sind nicht möglich.

Antrag auf Abrechnungsgenehmigung

440 KB [6 Seiten]

Die PDF-Formulare sind am PC ausfüllbar. Bitte übersenden Sie uns diese nach dem Druck handschriftlich unterschrieben und mit dem Praxisstempel versehen!

zurück zur QS-Übersicht

(Quelle: KV Berlin)

Praxis-Service

Antrag auf Abrechnung
(PDF, 440 KB [6 Seiten])

Dokumentationsbogen
(PDF, 51 KB [1 Seite])

Gerätenachweis
(PDF, 55 KB [2 Seiten])

Rechtsgrundlagen

QS-Vereinbarung
(PDF, 46 KB [8 Seiten])

Qualitätsanforderungen
(PDF, 17 KB [1 Seite])
button_drucken
Copyright © Kassenärztliche Vereinigung Berlin