QS-Leistung MRSA


Grundlagen

Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen nach § 135 Abs. 2 SGB V (Qualitätssicherungsvereinbarung MRSA), Inkrafttreten: 01.07.2016
75 KB [3 Seiten]


Leistungen

Diese Leistungen sind nur bei Risikopatienten für MRSA-Kolonisation/ MRSA-Infektion sowie bei deren Kontaktperson(en) bis zum dritten negativen Kontrollabstrich (11-13 Monate) nach Abschluss der Eradikationstherapie berechnungsfähig.

GOP 30940 EBM Erhebung des MRSA-Status eines Risikopatienten sechs Monate nach Entlassung aus einer stationären Behandlung

GOP 30942 EBM Behandlung und Betreuung eines Risikopatienten, der Träger von MRSA ist oder einer positiv nachgewiesenen MRSA-Kontaktperson

GOP 30944 EBM Aufklärung und Beratung eines Risikopatienten, der Träger von MRSA ist oder einer positiv nachgewiesenen MRSA-Kontaktperson im Zusammenhang mit der Durchführung der Leistung nach GOP 30942 EBM

GOP 30946 EBM Abklärungs-Diagnostik einer Kontaktperson nach erfolgloser Sanierung eines MRSA-Trägers

GOP 30948 EBM Teilnahme an einer MRSA-Fall- und/oder regionalen Netzwerkkonferenz

GOP 30950 EBM Bestätigung einer MRSA-Besiedlung durch Abstrich(e)

GOP 30952 EBM Ausschluss einer MRSA-Besiedlung durch Abstrich(e)

GOP 30954 EBM Gezielter MRSA-Nachweis auf chromogenem Selektivnährboden

GOP 30956 EBM Nachweis der Koagulase und/oder des Clumpingfaktors zur Erregeridentifikation nur bei positivem Nachweis gemäß GOP 30954 EBM

GOP-Ablaufdiagramm für Risikopatienten

nach oben

Wer kann die Leistung beantragen

Vertragsärzte aller Fachrichtungen (Ausnahme: psychotherapeutisch tätige Vertragsärzte)

nach oben

Fachliche Anforderungen

Vertragsarzt
und
Berechtigung zum Führen der Zusatzweiterbildung "Infektiologie"
oder
Nachweis über die erfolgreiche erfolgreiche Durchführung des MRSA-Online-Trainings der KBV (www.mrsa-ebm.de)
oder
Nachweis über die erfolgreiche Teilnahme an einem Fortbildungsseminar „Ambulante MRSA-Versorgung“

Die Leistungen gemäß den GO-Nr. 30954 und 30956 können nur von Vertragsärzten mit einer Genehmigung der zuständigen Kassenärztlichen Vereinigung zur Abrechnung von GO-Nrn. des Unterabschnitts 32.3.10 EBM berechnet werden.

nach oben

Weitere Anforderungen

  • Diagnostik und ggf. ambulante Eradikationstherapie von MRSA- besiedelten sowie MRSA-infizierten Risikopatienten soll entsprechend der Inhalte der Fortbildungsseminare/des Online-Trainings und der Vorgaben des Robert Koch-Instituts erfolgen. Unterstützend sind die Kenntnisse des EUREGIO MRSA-net einzubeziehen.
  • Organisation in einem sektorenübergreifenden MRSA-Netzwerk, unter Einbeziehung des öffentlichen Gesundheitsdienstes
  • Ärzte, die aus dem Abschnitt 32.12 nur die Leistungen gemäß den GO-Nrn. 30954 und 30956 berechnen, haben neben der MRSA-Zertifizierung als Voraussetzung für die Abrechnung der GOP 30948 zusätzlich entsprechende Informationen gemäß § 4 Abs. 5 Anhang für die Netzwerkkonferenz zu
    erheben und im Rahmen der Konferenz zu präsentieren.

Hinweis:
Die Teilnahme an einer MRSA-Fallkonferenz und/oder regionalen Netzwerkkonferenz ist nur berechnungsfähig, wenn diese vorab durch die KV Berlin gemäß den Vorgaben in § 4 Abs. 3 und 4 genehmigt worden ist.

nach oben

Wer gilt als MRSA-Risikopatient?

Ein MRSA-Risikopatient muss in den letzten sechs Monaten stationär (mindestens vier zusammenhängende Tage Verweildauer) behandelt worden sein und zusätzlich die folgenden Risikokriterien erfüllen:

  • Patient mit positiven MRSA-Nachweis in der Anamnese
    und/oder
  • Patient mit zwei oder mehr der nachfolgenden Risikofaktoren:
    • chronische Pflegebedürftigkeit (mindestens Stufe 1)
    • Antibiotikatherapie in den zurückliegenden 6 Monaten
    • liegende Katheter (Harnblasenkatheter, PEG-Sonde etc.)
    • Dialysepflichtigkeit
    • Hautulcus, Gangrän, chronische Wunden, tiefe Weichteilinfektion

 

Durchführung einer weiteren Eradikationstherapie (Nr. 6 der Präambel) Abschnitt 30.12 EBM

Sofern ein Patient im Laufe der weiteren Sanierungsbehandlung einen positiven Kontrollabstrich aufweist, kann nach Prüfung der medizinischen Erfordernis eine zweite Eradikationstherapie vorgenommen werden, auch wenn der Patient die Voraussetzungen aus Nr. 3 Satz 2 der Präambel des Abschnitts 30.12 nicht mehr erfüllt.
Sofern eine weitere Eradikationstherapie erforderlich ist, kann diese nur nach Vorstellung des Falles in einer Fall-/ Netzwerkkonferenz erfolgen, auch wenn der Patient die Voraussetzungen aus Nr. 3 Satz 2 der Präambel des Abschnitts 30.12 nicht mehr erfüllt. Soweit keine Fall-/ Netzwerkkonferenz erreichbar ist, hat sich der behandelnde Arzt bei seinem zuständigen Gesundheitsamt/MRSA-Netzwerk entsprechend zu informieren.

Einbindung in das einrichtungsinterne Qualitätsmanagement (QM)

Hier finden Sie einen im Zusammenhang mit der neuen Vergütungsvereinbarung entwickelten MRSA-Musterprozess, den Sie als Hilfestellung für die Einbindung in Ihr einrichtungsinternes QM verwenden können. Bei dem Prozess handelt es sich um ein Muster, das ggf. an die individuellen Praxisgegebenheiten angepasst werden muss.

Abrechnung

Ärzte dürfen diese Leistung erst erbringen und abrechnen, nachdem hierfür durch die Kassenärztliche Vereinigung Berlin eine Genehmigung erteilt wurde. Ausschlaggebend ist dabei das Datum der Bescheiderteilung. Rückwirkende Genehmigungen sind nicht möglich.

Antrag auf Abrechnungsgenehmigung
148 KB [3 Seiten]

Die PDF-Formulare sind am PC ausfüllbar. Bitte übersenden Sie uns diese nach dem Druck handschriftlich unterschrieben und mit dem Praxisstempel versehen!

zurück zur QS-Übersicht

(Quelle: KV Berlin)

Praxis-Service

Antrag auf Abrechnungsgenehmigung
(PDF, 148 KB [3 Seiten])

MRSA-Online-Fortbildung

KBV-Information März 2012:
MRSA- Online-Fortbildung und -Zertifizierung
(PDF, 488 KB [2 Seiten])

KBV-Leitfaden zum Ablauf der Online-Fortbildung MRSA auf www.mrsa-ebm.de
(PDF, 463 KB [10 Seiten])

Mehr Informationen

Rundschreiben Juni 2016:
Neufassung einer QS-Vereinbarung MRSA zum 01.07.2016 - Abschnitt 30.12 EBM
(PDF, 200 KB [8 Seiten])

KBV-Praxisinformation Juni 2016:
Leistungen für MRSA-Patienten: Ab Juli 2016 gilt die neue QS-Vereinbarung
(PDF, 320 KB [4 Seiten])

Berliner MRSA-Netzwerke
(PDF, 219 KB [1 Seite])

Mehr Informationen

Themen von A - Z:
MRSA - Methicillin-resistente Staphylococcus aureus

Initiative Infektionsschutz:
Katalog messbarer Qualitätskriterien veröffentlicht
(PDF, 116 KB [2 Seiten]

Rechtsgrundlagen

QS-Vereinbarung MRSA
(PDF, 75 KB [3 Seiten]
button_drucken
Copyright © Kassenärztliche Vereinigung Berlin