QS-Leistung Homöopathie

Die SECURVITA BKK übernimmt für ihre Versicherten die Kosten für eine klassisch homöopathische Behandlung. Dazu hatten die Arbeitsgemeinschaft Vertragskoordinierung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und die Krankenkasse 2009 einen Homöopathievertrag abgeschlossen, an dem auch die KV Berlin beteiligt ist. Diesem Vertrag sind die BKK Linde, die Daimler BKK, die BKK 24, die BKK Pfaff, die BKK Herkules, die actimonda krankenkasse sowie die Novitas BKK beigetreten. Für bereits teilnehmende Ärzte ist keine neue Teilnahmeerklärung erforderlich.

Die Leistungen werden außerhalb der Gesamtvergütung und zusätzlich zum Regelleistungsvolumen vergütet.

Ärzte, die nach dem neuen Vertrag homöopathische Leistungen erbringen und abrechnen wollen, müssen sich einschreiben. Dies gilt auch für Ärzte, die bereits an dem zum 30.06.2009 ausgelaufenen IV-Vertrag teilgenommen haben, sowie für Patienten. Die Einschreibung ist erforderlich, da der neue Vertrag auf einer komplett anderen Rechtsgrundlage als der alte basiert.

Die KV Berlin veröffentlicht regelmäßig ein Verzeichnis der an diesem Vertrag teilnehmenden Ärzte.


Leistungen

SNR 81200 bis SNR 81206


Wer kann die Leistung beantragen

Voraussetzung für die Teilnahme ist das Führen der Zusatzbezeichnung „Homöopathie“ oder das Homöopathie-Diplom des DZVhÄ.


Teilnahmeerklärung der Patienten

Patienten, die bei der SECURVITA BKK, der BKK Linde, der Daimler BKK, der BKK 24, der BKK Pfaff, der BKK Herkules, der BKK Alp plus, der HypoVereinsbank BKK und der Novitas BKK versichert und an der besonderen homöopathischen Versorgung interessiert sind, füllen eine Teilnahmeerklärung aus. Die unterschriebenen Teilnahmeerklärungen der Patienten werden dann am Ende eines jeden Quartals an die KV Berlin zur Übermittlung an die SECURVITA BKK weitergeleitet. Eine Kopie der Teilnahmeerklärung erhält der Patient.

Hinweis: Die Versicherten können sich für diesen Vertrag nur bei einem teilnehmenden Vertragsarzt einschreiben. Andere ärztliche Leistungserbringer sind im Rahmen des Versorgungsauftrags grundsätzlich nur durch Überweisung in Anspruch zu nehmen (Ausnahme in Vertretungsfällen, z.B. Urlaub des Arztes).

Im Urlaubsfall darf auch eine andere homöopathische Praxis abrechnen. Ausgeschlossen ist dabei die Abrechnung einer Erstanamnese.

Abrechnung

Ärzte dürfen diese Leistung erst erbringen und abrechnen, nachdem hierfür durch die Kassenärztliche Vereinigung Berlin eine Genehmigung erteilt wurde. Ausschlaggebend ist dabei das Datum der Bescheiderteilung. Rückwirkende Genehmigungen sind nicht möglich.

Antrag auf Abrechnungsgenehmigung
500 KB [2 Seiten]

Hinweise: Es dürfen bzw. sollen Folgeanamnesen, Repertorisationen und Analysen sowie Beratungen ohne zuvor geleistete Erstanamnese abgerechnet werden. Die Erstanamnese, die nach Ansicht vieler homöopathischer Ärzte nur einmal im Leben erbracht werden muss, kann auch schon im Rahmen des IV-Vertrages des DZVhÄ erbracht worden sein. Bitte beachten Sie hierzu auch den FAQ-Katalog.

 


 

 

Zurück zur QS-Übersicht

Mehr Informationen

Rechtsgrundlagen

button_drucken
Copyright © Kassenärztliche Vereinigung Berlin