QS-Leistung Laserbehandlung bei benignem Prostatasyndrom (bPS)

Grundlage

Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen nach § 135 Abs. 2 SGB V zu nicht-medikamentösen, lokalen Verfahren zur Laserbehandlung des benignen Prostatasyndroms - in Kraft getreten am 01.04.2018
[Die Vereinbarung ist nach der Veröffentlichung im Deutschen Ärzteblatt an dieser Stelle abrufbar]


Leistungen

Laser-Behandlungen als:

  • Holmium-Laser Enukleation der Prostata (HoLEP)
  • Holmium-Laser Resektion der Prostata (HoLRP)
  • Thulium- Laserresektion (TmLRP)
  • 36289 EBM
  • 36290 EBM
  • 36829 EBM


Wer kann die Leistung beantragen

Facharzt für Urologie mit Anerkennung als Belegarzt


Fachliche Anforderungen

Facharzt der o.g. Fachrichtung und Nachweis einer Mindestanzahl durchgeführter Laserbehandlungen:

  • mindestens 40 Laserbehandlungen bei bPS im beantragten Verfahren unter Anleitung
    oder
  • bei Beantragung von mehreren Verfahren:
    mindestens 50 Laserbehandlungen, davon mindestens 10 in jedem beantragten Verfahren
    oder
  • wenn der Antragsteller bereits über eine Genehmigung für eines der Laserverfahren nach der QSV verfügt und die Genehmigung für ein weiteres Laserverfahren nach der QSV beantragt:
    mindestens 10 Laserbehandlungen bei bPS im beantragten Verfahren unter Anleitung

Übergangsregelung nach § 10
Im Rahmen der Übergangsregelung gilt Folgendes:

  • Thulium - Laserbehandlung bei bPS wurden bereits vor dem 01.04.2018 regelmäßig erbracht,
  • Nachweis über die selbständige Indikationsstellung und Durchführung sowie Dokumentation von 30 Thulium-Laser-Behandlungen bei bPS innerhalb von 2 Jahren vor Antragstellung


Apparative, räumliche und organisatorische Voraussetzungen

  • §§ 4 und 5 der Vereinbarung


Zusätzliche Anforderungen

  • Verpflichtung zur ärztlichen Dokumentation
  • § 6 der Vereinbarung
  • Verpflichtung zur Dokumentation der Jahresstatistik und elektronischen Erfassung gemäß § 7

Formular

Neu-Antrag auf Abrechnungsgenehmigung
129 KB [5 Seiten]

Antrag im Rahmen der Übergangsregelung
97 KB [5 Seiten]

Die PDF-Formulare sind am PC ausfüllbar. Bitte übersenden Sie uns diese nach dem Druck handschriftlich unterschrieben und mit dem Praxisstempel versehen!

Bitte beachten Sie: Ärzte dürfen diese Leistung erst erbringen und abrechnen, nachdem hierfür durch die Kassenärztliche Vereinigung Berlin eine Genehmigung erteilt wurde. Ausschlaggebend ist dabei das Datum der Bescheiderteilung. Rückwirkende Genehmigungen sind nicht möglich.

zurück zur QS-Übersicht

(Quelle: KV Berlin)

Rechtsgrundlagen

Die QS-Vereinbarung Laserbehandlung
bei benignem Prostatasyndrom ist
nach der Veröffentlichung
im Deutschen Ärzteblatt an
dieser Stelle abbrufbar.
button_drucken
Copyright © Kassenärztliche Vereinigung Berlin