QS-Leistung Balneophototherapie

Grundlage

Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen nach § 135 Abs. 2 SGB V zur Balneophototherapie (Qualitätssicherungsvereinbarung Balneophototherapie), Inkrafttreten: 01.10.2010
28 KB [10 Seiten]


Leistungen:

GOP 10350 EBM Balneophototherapie


Wer kann die Leistung beantragen:

  • Fachärzte für Haut- und Geschlechtskrankheiten

Fachliche Anforderungen:

  • Facharzt der o.g. Fachrichtung
    und
  • Nachweis über die selbstständige Indikationsstellung und Durchführung (ggf. unter Anleitung) von mindestens 20 abgeschlossenen balneophototherapeutischen Behandlunszyklen, davon mindestens 5 zur Photosoletherapie und mindestens 5 zur Bade-PUVA-Therapie
    und
  • Nachweis über Kenntnisse bezüglich der Behandlung von akuten Nebenwirkungen der Therapie

Räumliche und apparative Voraussetzungen:

Apparative Anforderungen für die asynchronen Verfahren
(asynchrone Photosoletherapie und Bade-PUVA-Therapie)

  • Bestrahlungsgeräte* mit den folgenden Möglichkeiten:
    • Eingabe der anzuwendenden Bestrahlungsdosis oder der Bestrahlungszeit
    • Festlegung einer Höchstbestrahlungsdosis im Bestrahlungsgerät je UV-Strahlenart (UV-B und/oder UV-A)
    • permanente Messung der aktuellen UV-Bestrahlungsstärke durch eine im Bestrahlungsgerät integrierte Sensorik (integriertes UV-Messgerät) mit automatischer Anpassung der Bestrahlungszeit (oder ggf. "UV-Handmessgerät"/"Hand-Dosimeter")
    • automatische Abschaltung aller Leuchtmittel nach Verabreichnung der eingegebenen Bestrahlungsdosis oder -zeit oder bei Öffnen der Tür
  • Haltevorrichtung für den Patienten innerhalb der Bestrahlungskabine
  • Möglichkeit für das Personal, den Patienten während der Bestrahlung zu überwachen (z. B. Sichtfenster)
  • Kabine muss von innen durch den Patienten zu öffnen sein
  • Schutzvorrichtung vor den Hochdruckbrennern sowie ausreichende Belüftung
  • regelmäßige technische Wartung des Bestrahlungsgeräts entsprechend den Vorgaben des Herstellers, spätestens jedoch nach zwei Jahren
  • Leuchtmittelwartung: Überprüfung der Bestrahlungsstärke der Leuchtmittel ("Dosimetrie") nach 200 Betriebsstunden bzw. nach einem Jahr
  • zusätzlich bei Bestrahlungsgeräten ohne integrierte UV-Messgeräte vierteljährliche Überprüfung der Bestrahlungsintensität der Leuchtmittel mittels eines auf das Emissionsspektrum abgeglichenen Hand-Dosimeters
  • Verwendung vom Hersteller empfohlener Leuchtmittel

*) für die asynchrone Photosoletherapie: UV-B-Breitband-Bestrahlungsgerät, UV-B-Schmalband-Bestrahlungsgerät (UV-B 311 nm) oder Gerät mit selektiver UV-B-Bestrahlung (SUP) bzw. für die Bade-PUVA-Therapie: UV-A-Breitband-Bestrahlungsgerät (keine selektive UV-A1-Bestrahlung) für die Rundum-Ganzkörperbestrahlung mit homogenem Bestrahlungsfeld


Apparative Anforderungen für die synchronen Verfahren:

  • Bestrahlungsgeräte* mit den folgenden Möglichkeiten:
    • Eingabe der anzuwendenden Bestrahlungsdosis oder der Bestrahlungszeit
    • Festlegung einer Höchstbestrahlungsdosis im Bestrahlungsgerät für UV-B
    • permanente Messung der aktuellen UV-Bestrahlungsstärke durch eine im Bestrahlungsgerät integrierte Sensorik (integriertes UV-Messgerät) mit automatischer Anpassung der Bestrahlungszeit (oder ggf. "UV-Handmessgerät"/"Hand-Dosimeter")
    • automatische Abschaltung aller Leuchtmittel nach Verabreichung der eingegebenen Bestrahlungsdosis
    • automatische Abgabe von Aufforderungssignalen durch das Gerät, wenn der Patient den für die Rundum-Ganzkörperbestrahlung erforderlichen Positionswechsel zwischen Bauch- und Rückenlage durchführen soll
  • Schutzvorrichtung vor den Leuchtstoffröhren
  • regelmäßige technische Wartung des Bestrahlungsgeräts entsprechend den Vorgaben des Herstellers, spätestens jedoch nach zwei Jahren
  • Leuchtmittelwartung: Überprüfung der Bestrahlungsstärke der Leuchtmittel ("Dosimetrie") nach 200 Betriebsstunden bzw. nach einem Jahr
  • zusätzlich bei Bestrahlungsgeräten ohne integrierte UV-Messgeräte vierteljährliche Überprüfung der Bestrahlungsintensität der Leuchtmittel mittels eines auf das Emissionsspektrum abgeglichenen Hand-Dosimeters
  • Verwendung vom Hersteller empfohlener Leuchtmittel

*) für die asynchrone Photosoletherapie: UV-B-Schmalband-Bestrahlungsgerät (UV-B 311 nm)


Räumliche Anforderungen:

  • in oder in unmittelbarer Nähe zu den Behandlungsräumen:
    Patientenliege, Patientendusche sowie Umkleidemöglichkeit pro Badewanne für den Patienten
  • freie Zugänglichkeit der Wanne von mindestens zwei Seiten
  • ausreichende Lüftungsmöglichkeit der Behandlungsräume
  • Anordnung der Räume und Geräte sollen den Schutz der Privatsphäre der Patienten gewährleisten
  • und zusätzlich bei den asynchronen Verfahren:
    Räume für Bad und Bestrahlung in unmittelbarer Nähe

Organisatorische Anforderungen

  • Patientenaufklärung über Therapieziel und -verlauf, Nebenwirkungen und mögliche Langzeitrisiken der Behandlung, evtl. "UV-Pass"
  • Kommunikation zwischen Patient und MFA muss während Behandlung jederzeit möglich sein
  • Unmittelbarkeit der Bestrahlung nach dem Bad bei asynchronen Verfahren (nach maximal 5 Minuten)
  • unmittelbare Erreichbarkeit eines Dermatologen
  • Augenschutz für Patienten durch geeignete Brille (vollständige Absorption von UV-B und UV-A bis 400 nm während der Bestrahlung)
  • Vorhalten eines Notfallkoffers / Blutdruckmessgerätes
  • Einweisung des Personals, das für die Bedienung des Bestrahlungsgerätes zuständig ist, in die Gerätebedienung
  • Erfüllung der Anforderungen an die Badelösung und Folie gem. § 6 Abs. 1

Weitere Anforderungen

Einverständniserklärung zur Durchführung einer Überprüfung bezüglich der Erfüllung der räumlichen, apparativen und organisatorischen Anforderungen gemäß der Vereinbarung.


Abrechnung

Ärzte dürfen diese Leistung erst erbringen und abrechnen, nachdem hierfür durch die Kassenärztliche Vereinigung Berlin eine Genehmigung erteilt wurde. Ausschlaggebend ist dabei das Datum der Bescheiderteilung. Rückwirkende Genehmigungen sind nicht möglich.


Antrag auf Abrechnungsgenehmigung
360 KB [7 Seiten]

Die PDF-Formulare sind am PC ausfüllbar. Bitte übersenden Sie uns diese nach dem Druck handschriftlich unterschrieben und mit dem Praxisstempel versehen!

zurück zur QS-Übersicht

(Quelle: KV Berlin)

Praxis-Service

Antrag auf Abrechnungsgenehmigung
(PDF, 360 KB [7 Seiten])

Gerätenachweis
(PDF, 90 KB [4 Seiten])

Rechtsgrundlagen

QS-Vereinbarung Balneophototherapie
(PDF, 36 KB) [10 Seiten]
button_drucken
Copyright © Kassenärztliche Vereinigung Berlin