Medizinisches Versorgungszentrum

Medizinische Versorgungszentren sind fachübergreifende, ärztlich geleitete Einrichtungen, in denen Ärzte als Vertragsärzte oder als Angestellte tätig sind.

MVZ bieten eine fachübergreifende ambulante Versorgung aus einer Hand und unter einem Dach an. Dadurch, dass für Ärzte unterschiedlicher Fachgruppen die Möglichkeit besteht, mit anderen Beteiligten eng zusammenzuarbeiten, soll eine besonders umfassende und sektorenübergreifende Versorgung angeboten werden. Für Ärzte und Psychotherapeuten bieten MVZ die Chance, als Angestellte an der vertragsärztlichen ambulanten Versorgung gesetzlich Versicherter teilzunehmen, ohne die mit einer Praxisgründung verbundenen wirtschaftlichen Risiken tragen zu müssen.

Zulassung und Gründung

Seit dem 01.01.2012 gelten für die Gründung eines MVZs gemäß § 95 Abs. 1a Satz 2 SGB V andere Voraussetzungen. Gründungsberechtigt sind nunmehr nur noch zugelassene Ärzte und Krankenhäuser, Erbringer nichtärztlicher Dialyseleistungen nach § 126 abs. 3 SGB V und gemeinnützige Träger, die aufgrund von Zulassung oder Ermächtigung an der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmen. Allerdings gilt für die bereits am 01.01.2012 zugelassenen Medizinischen Versorgungszentren gemäß § 95 Abs. 1a Satz 2 SGB V ein Bestandsschutz, unabhängig von der Trägerschaft und der Rechtsform des Medizinischen Versorgungszentrum, fort.

Voraussetzungen für die Zulassung eines MVZ sind:

  • Fachgleiche oder fachübergreifende Tätigkeit
  • Gesellschafter mit der erforderlichen Gründereigenschaft
  • Vorlage eines Gesellschaftsvertrags
  • Benennung eines ärztlichen Leiters
  • alle beteiligten Ärzte bzw. Psychotherapeuten müssen an einem Standort arbeiten

Außerdem:

  • Ärzte oder Psychotherapeuten, die im Angestelltenverhältnis arbeiten wollen, müssen ins Arztregister eingetragen sein.

  • Die Anstellung von Ärzten oder Psychotherapeuten bedarf der Genehmigung durch den Zulassungsausschuss.

Ein MVZ kann sich dieser Rechtsformen bedienen:

  • Personengesellschaft
  • Eingetragene Genossenschaft
  • Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

Weiter zu Teil 2

(Quelle: KV Berlin)

Dokumente zur Genehmigung

button_drucken
Copyright © Kassenärztliche Vereinigung Berlin