HPV-Impfung für Jungen

Der G-BA-Beschluss zur HPV-Impfung für Jungen ist am 30. November 2018 in Kraft getreten. Die Schutzimpfungs-Richtlinie wurde dahingehend geändert, dass nun auch Jungen im Alter von 9-14 Jahren als Kassenleistung geimpft werden.

Der Impfstoff wird dabei als Sprechstundenbedarf bezogen (Muster 16, Kennzeichnung der Felder 8 und 9, zu Lasten der AOK Nordost, ohne Namensnennung eines Versicherten).

Das Nachholen der Impfung und die Vervollständigung des Impfschutzes ist bis zu einem Alter von 17 Jahren Kassenleistung. Zur Abrechnung wird wie bei Mädchen die Symbolnummer 89110 genutzt. Eine Übergangsregelung, mit welcher eine Vervollständigung der Impfserie auch ab/nach dem 18. Geburtstag zu Kassenlasten durchgeführt werden kann, existiert aktuell nicht.

Hinweis zur separaten Satzungsimpfvereinbarung der AOK Nordost: Eine HPV-Impfung gemäß dieser Vereinbarung kann durch Inkrafttreten des oben genannten Beschlusses nicht mehr erfolgen.

Zur Schutzimpfungs-Richtlinie

Nachtrag: Anfang 2019 wurden mit vdek und KNAPPSCHAFT rückwirkende Übergangsregelungen vereinbart, auch die Satzungsvereinbarung mit der AOK Nordost wurde angepasst. Weitere Informationen sind der Infoseite zu den Impfvereinbarungen sowie den Praxis-News vom 15.01.2019 und 18.01.2019 zu entnehmen.

(Quelle: KV Berlin)

Autor: KV Berlin | Erstellt am: 05.12.2018

button_drucken
Copyright © Kassenärztliche Vereinigung Berlin