Resolution der Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin vom 19.09.2013

Die Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Berlin hat auf ihrer Sitzung am 19.09.2013 folgende Resolution verabschiedet:

Grundsätzlich begrüßt die Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin die mit der Neustrukturierung des hausärztlichen Kapitels im EBM verbundenen Ziele, insbesondere die angestrebte bessere Darstellbarkeit hausärztlicher Leistungen.

Wir sehen jedoch im Detail noch dringlichen Nachbesserungsbedarf und fordern KBV und Krankenkassen auf, den neuen EBM 2013 in folgenden Punkten schnellstmöglich nachzubessern:

  • Bei der gleichzeitigen Ansetzung der Versichertenpauschale und eines ärztlichen Gesprächs dürfen nur 10 Minuten/Tag Kontaktzeit angesetzt werden.
  • Abrechnung der hausärztlichen Strukturpauschale (03040) auch bei Urlaubs- und Krankheitsvertretungen und bei Überweisungen innerhalb des hausärztlichen Versorgungsbereichs.
  • Innerhalb des RLV keine Budgetierung des hausärztlichen Gesprächs. Abrechenbarkeit der Gesprächsleistung nicht nur bei „lebensverändernden“ Erkrankungen, sondern wann immer dieses Gespräch erforderlich ist.
  • Überprüfung der Zu- und Abschläge auf die Vorhaltepauschale für kleine und große Praxen.
  • Rückkehr zur bisherigen Definition chronisch Kranker bei der Abrechnung des Chronikerzuschlages.
  • Keine Schlechterstellung von Hausärzten in fachübergreifenden Gemeinschaften.

(Quelle: KV Berlin)

button_drucken
Copyright © Kassenärztliche Vereinigung Berlin