eGK - Die elektronische Gesundheitskarte

eGK  Sandra Koch Musterfrau 101x64 Seit dem 01.10.11 geben die Krankenkassen die elektronische Gesundheitskarte (eGK) an ihre Versicherten aus. Die eGK wird in diesem ersten Schritt, dem so genannten eGK-Basisrollout, lediglich die heutige Krankenversichertenkarte (KVK) ersetzen. Neben dem Bild des Versicherten enthält die eGK im Wesentlichen zunächst die Daten, die auch auf der alten Krankenversichertenkarte gespeichert sind. Erste "richtige" Online-Anwendungen (wie Notfalldaten und elektronischer Arztbrief) werden erst zu einem späteren Zeitpunkt und nach erfolgreich durchgeführten Tests und einer bundesweiten Freigabe folgen.

Lesegeräte

Der Arbeitsablauf in der Arztpraxis beim Einlesen der neuen eGK ist der gleiche wie beim Einlesen der KVK, jedoch sind die neuen Karten mit den herkömmlichen Lesegeräten nicht lesbar. Deshalb mussten in den Praxen neue Lesegeräte (Kartenterminals) installiert werden. Die Antragsfrist auf Erstattung der Pauschalen für die neuen Lesegeräte der eGK ist am 31.12.2011 abgelaufen.

Die Anschaffung neuer Lesegeräte betraf alle Arzt- und Psychotherapiepraxen sowie ermächtigte Ärzte und Institute im gesamten Bundesgebiet. Für Kauf und Installation der neuen Lesegeräte haben die in Berlin niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten Kostenpauschalen von der KV Berlin erhalten. Die dafür notwendigen Mittel wurden von den Krankenkassen bereitgestellt.

Von welchem Hersteller ein Gerät bezogen wird, entscheiden Sie allein! Eine allgemeine Beschreibung der verschiedenen Gerätetypen und deren Eigenschaften finden Sie hier.

Eine ausführliche und bebilderte Übersicht über alle zertifizierten Geräte, deren Preise und Anwendungen gibt es auf der Internetseite der KV Telematik ARGE www.kv-telematik.de. Dort findet man auch die Bezugsadressen der Hersteller. Die Anbieter der Praxisverwaltungssysteme (PVS) informieren ebenfalls über die Lesegeräte und/oder bieten sie selbst an. Welches Gerät für Sie das richtige ist, hängt von Ihren Anforderungen und der Struktur und den technischen Gegebenheiten Ihrer Praxis-IT ab. Wichtig ist, dass die Lesegeräte (Kartenterminals) mit der verwendeten Praxissoftware kompatibel sind. Dafür sollte ggf. der Anbieter der verwendeten Praxissoftware kontaktiert werden.

Für weitere Fragen stehen Ihnen die Mitarbeiter des Service-Centers der KV Berlin gerne telefonisch zur Verfügung.

zurück zur Themenübersicht

button_drucken
Copyright ©2007 Kassenärztliche Vereinigung Berlin