QS-Leistung Laboratoriumsuntersuchungen nach Abschnitt 32.3 EBM

Grundlage

Vereinbarung nach § 135 Abs. 2 SGB V zur Erbringung von Laboratoriumsuntersuchungen vom 01.01.1993 in der derzeit gültigen Fassung gemäß Anhang zu Abschnitt E der Richtlinien der Kassenärztlichen Bundesvereinigung für die Durchführung von Laboratoriumsuntersuchungen in der kassenärztlichen / vertragsärztlichen Versorgung
47 KB [5 Seiten]

Ärzte, die Laborleistungen gemäß der Anlage B 1 der Richtlinie der BÄK zur Qualitätssicherung laboratoriumsmedizinischer Untersuchungen (Inkrafttreten: 1.4.2008, zuletzt geändert am 14.12.2012) über die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin abrechnen, sind verpflichtet, quartalsweise an einer externen Qualitätskontrolle, sog. Ringversuchen, teilzunehmen.

Im Rahmen von Ringversuchen versenden Referenz-Institutionen Kontrollproben mit definierten Konzentrationen bestimmter Analyte (z.B. Glukose) an die Praxen und Laboratorien, die diese analysieren müssen. Für die erfolgreiche Teilnahme am Ringversuch erhält der Arzt ein Zertifikat, das ihn zur Durchführung und Abrechnung dieser Laborleistungen als Kassenleistungen berechtigt.
Die Zertifikate haben eine Gültigkeit von sechs Monaten, sodass der Arzt die quartalsweise durchzuführenden Ringversuche mindestens jedes zweite Quartal erfolgreich bestehen und damit ein neues Zertifikat erlangen muss. Die Nachweise sind grundsätzlich je abrechnende Betriebsstätte zu erbringen. Das gilt auch für Leistungserbringer-/ Laborgemeinschaften sowie für ermächtigte Ärzte und Institute.

Neu: Seit April 2011 erfolgt der Nachweis von Ringversuchszertifikaten nur noch elektronisch. Detaillierte Informationen hierzu sind in einer Praxisinformation enthalten.

Leistungen

Abschnitt 32.3 EBM Spezielle Laboratoriumsuntersuchungen, molekulargenetische und molekularpathologische Untersuchungen

Wer kann die Leistung beantragen

Fachärztlich tätige Ärzte

Fachliche Anforderungen

  • Fachärztlich tätiger Arzt
    und
  • Nachweis über den Erwerb eingehender Kenntnisse, Erfahrungen und Fertigkeiten für die jeweils beantragte(n) labormedizinische(n) Untersuchung(n) für die Zulassung zum Kolloquium *
    (Die Zeugnisse müssen von dem zur jeweiligen Weiterbildung ermächtigten Arzt unterzeichnet sein.)
    und
  • erfolgreiche Teilnahme am Kolloquium*

*Die fachlichen Anforderungen gelten nicht für FA für Laboratoriumsmedizin, FA für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie, FA für Transfusionsmedizin

Laboruntersuchungen, die mittels RIA (Radioimmunoassay) durchgeführt werden, müssen gesondert beantragt werden (Antrag für nuklearmedizinische Leistungen).

Abrechnung

Bitte beachten Sie: Ärzte dürfen diese Leistung erst erbringen und abrechnen, nachdem hierfür durch die Kassenärztliche Vereinigung Berlin eine Genehmigung erteilt wurde. Ausschlaggebend ist dabei das Datum der Bescheiderteilung. Rückwirkende Genehmigungen sind nicht möglich.

Antrag auf Abrechnungsgenehmigung

420 KB [7 Seiten]

Die PDF-Formulare sind am PC ausfüllbar. Bitte übersenden Sie uns diese nach dem Druck handschriftlich unterschrieben und mit dem Praxisstempel versehen!

(Quelle: KV Berlin)

button_drucken
Copyright ©2007 Kassenärztliche Vereinigung Berlin